Epilepsie scheint die Chancen einer Frau, schwanger zu werden, nicht zu senken, wie neue Forschungsergebnisse belegen.

LESEN SIE: 19 Möglichkeiten, Ihre Fruchtbarkeit zu steigern

"Unsere Arbeit ist ein Mythos", sagte Studienautor Dr. Page Pennell, Forschungsdirektor in der Abteilung für Epilepsie am Brigham and Women's Hospital in Boston.


"Als ich diese Spezialität betrat, gab es viele Mythen und Stigmatisierungen über Frauen, die mit Epilepsie leben", sagte Pennell in einer Krankenhaus-Pressemitteilung. "Vor einigen Jahrzehnten wurde Frauen mit Epilepsie davon abgehalten, schwanger zu werden, da dies als riskant eingestuft wurde."

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, die durch Anfälle, Bewusstseinsverlust und andere Gesundheitsprobleme gekennzeichnet ist.

"Heute wissen wir so viel mehr und haben sicherere Medikamente, um Frauen mit Epilepsie zu einer gesunden Schwangerschaft zu verhelfen. Die Mythen über die Geburtenraten bleiben jedoch bestehen. Wir wollten diese Raten auswerten, insbesondere bei Frauen, die schwanger werden möchten", sagte Pennell.


Die Studie umfasste 89 Frauen mit Epilepsie und 108 Frauen ohne Epilepsie, die versuchten, schwanger zu werden. Die Frauen hatten keine bekannte Vorgeschichte von Unfruchtbarkeitsstörungen.

Innerhalb eines Jahres wurden 60,7 Prozent der Frauen mit Epilepsie und 60,2 Prozent der Frauen ohne Epilepsie schwanger. Beide Gruppen nahmen sich eine ähnliche Zeit für die Empfängnis und hatten eine ähnliche Rate an Fehlgeburten und Lebendgeburten.

Weltweit leiden etwa 12,5 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter an Epilepsie. Frühere Studien haben ergeben, dass Frauen mit Epilepsie niedrigere Geburtenraten aufweisen als Frauen ohne Epilepsie. Dies könnte jedoch darauf zurückzuführen sein, dass weniger Frauen mit Epilepsie schwanger werden möchten, so die Forscher.


Neurologen sollten mit Patientinnen im gebärfähigen Alter "über ihre Pläne zur Familiengründung und über wirksame Verhütungsmittel bis dahin" sprechen, schlug Pennell vor.

"Unsere Studie zeigt, dass die meisten Frauen mit Epilepsie normale Fruchtbarkeitsraten haben. Daher ist es für Frauen mit Epilepsie während ihrer gesamten reproduktiven Lebensjahre unerlässlich, vorausschauend zu planen, Medikamente anzupassen und Vitamine zu verschreiben", sagte Pennell.

Die Studie wurde am 30. April in der Zeitschrift veröffentlicht JAMA Neurology.


Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation (November 2020).