Patienten müssen im Rahmen einer Änderung der US-Krankenversicherung Zugang zu erschwinglicher und angemessener Versorgung haben, sagen acht große Interessengruppen.

Die Gruppen, die Patienten, Verbraucher und Gesundheitsdienstleister vertreten, befürchten, dass der von den Republikanern im US-Repräsentantenhaus gebilligte amerikanische Health Care Act (AHCA) vielen Amerikanern zusätzliche Kosten und Risiken auferlegt. Die Ablösung des Affordable Care Act, auch bekannt als Obamacare, war ein zentrales Element der Wahlplattform der GOP für 2016.

Um das Problem herauszustellen, planen die medizinischen Gruppen eine Reihe von Veranstaltungen, um den Senat zu drängen, die Patienten an die erste Stelle zu setzen und die AHCA abzulehnen. Die Republikaner des Senats arbeiten derzeit an einem eigenen Gesetz zur Reform des Gesundheitswesens.


"Der American Health Care Act würde die Gesundheitsversorgung von zig Millionen Amerikanern gefährden, während Medicaid massiv eingeschränkt wird. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit unseren Partnern im Gesundheitsbereich den Senat aufzufordern, diesen Ansatz abzulehnen und den Zugang zu Medicaid zu schützen Krankenversicherung ", sagte Rick Pollack, Präsident und CEO der American Hospital Association, einem Sponsor der Veranstaltungen.

Die erste Veranstaltung ist für den 15. Juni in Cleveland geplant. Veranstaltungen in Colorado, Nevada und West Virginia werden folgen. Die Zusammenkünfte konzentrieren sich auf die Erschwinglichkeit, den Zugang zu medizinischer Versorgung sowie den Schutz von Medicaid-Patienten und von Arbeitgebern finanzierten Krankenversicherungen, so die Organisatoren.

Die Organisationen haben ein sogenanntes Fact Sheet über die Auswirkungen des von House verabschiedeten Gesundheitsgesetzes auf die Amerikaner erstellt. Es geht davon aus, dass 23 Millionen Amerikaner im Rahmen der AHCA die Deckung verlieren und die Kosten stark ansteigen könnten.


Laut einer Pressemitteilung der Sponsoren werden die Auswirkungen der Gesetzesvorlage auf die einzelnen Bundesstaaten bei den kommenden Veranstaltungen erörtert.

"Die Gesundheitsfürsorge ist für amerikanische Familien nach wie vor ein persönliches Anliegen, und wir müssen gemeinsam nach Lösungen suchen, die die Gesundheitsfürsorge erschwinglicher machen", sagte Nancy LeaMond, Executive Vice President von AARP, in der Pressemitteilung. "Wir freuen uns, uns diesen Gruppen anzuschließen und unsere Stimme zu erheben, um den Senat aufzufordern, in eine andere Richtung zu gehen, damit wir die Gesundheitsversorgung der Amerikaner verbessern können."

Dr. David Barbe, der gewählte Präsident der American Medical Association, sagte, die Gruppen lehnen jegliche Gesetzgebung ab, die die in den letzten Jahren erzielten Fortschritte bei der Krankenversicherung und dem Verbraucherschutz mindern würde.

"Wir fordern die Kongressmitglieder dringend auf, zuerst die Patienten zu schützen und einen parteiübergreifenden Ansatz zur Reform unseres Gesundheitssystems zu verfolgen", sagte Barbe.

Zu den acht Organisationen gehören AARP, das Cancer Action Network der American Cancer Society, die American Diabetes Association, die American Heart Association, die American Hospital Association, die American Medical Association, die Federation of American Hospitals und der March of Dimes.


Gebärdensprachvideo: Bundestag beschließt Wieder­aufnahme der Zusammen­arbeit mit dem Sudan (Januar 2021).